Berühmte Peter Rosegger Zitate

112 berühmte Zitate von Peter Rosegger

Egal ob lustige Zitate von Peter Rosegger oder Zitate zum Nachdenken, hier werden Sie garantiert fündig. Entdecken Sie jetzt tolle Zitate von Peter Rosegger zum Liken, Teilen und Weiterschicken!

Ein guter Gedanke macht froh, erst recht eine gute Tat. (Peter Rosegger)

Gute Nacht, ihr Freunde, ach, wie lebt ich gern! Daß die Welt so schön ist, dank ich Gott dem Herrn. Daß die Welt so schön ist, tut mir bitter weh, wenn ich schlafen geh‘! (Peter Rosegger)

Alltagsmenschen suchen den Himmel; Sonntagskinder, die tiefen Herzen und auserwählten Geister suchen Gott. (Peter Rosegger)

Der Mensch ist in seinem Dasein nur zweimal ein völlig Ganzes: im gedankenlosen Genusse der Jugend und in der bedingungslosen Ergebenheit des Alters. (Peter Rosegger)

Ich hatte viel sprechen gehört davon, wie man in den Städten Weihnachten feiert. Da sollen sie ein Fichtenbäumchen – ein wirkliches Bäumlein aus dem Walde – auf den Tisch stellen . . . (Peter Rosegger)

Unser Herz ist eine Harfe, eine Harfe mit zwei Saiten. In der einen jauchzt die Freude, und der Schmerz weint in der zweiten. (Peter Rosegger)

Die Kinder sind die wirklichen Lehrmeister der Menschheit. (Peter Rosegger)

Was ist alle gemachte Poesie in einer großen Stadt gegen die Schönheit eines Kornfeldes. (Peter Rosegger)

Besser ein sprühendes Herz, denn ein kaltes und sprödes. (Peter Rosegger)

Wo das Leid ist, da kommt leicht auch die Liebe und der Glaube. (Peter Rosegger)

Der Mensch versteht an fremdem Sange nur das, was er selbst schon empfunden; im wortlosen Liede, in der Musik findet er genau soviel, als er selbst hinzulegen hat. (Peter Rosegger)

Tüchtiges schaffen, das hält auf die Dauer kein Gegner aus. (Peter Rosegger)

Die Vielwisserei ist noch nicht Vielseitigkeit; die wahre Vielseitigkeit bedeutet schöpferisches Gleichgewicht in der Weltanschauung. (Peter Rosegger)

Was ich aus Trutz vollbracht, / wuchs voll Pracht / über Nacht / und ward verregnet. / Was ich aus Lieb‘ gesät, / keimte stet, / reifte spät / und ist gesegnet. (Peter Rosegger)

Der Patriotismus besteht nicht im Hasse gegen andere Völker, sondern in der Liebe zum eigenen. (Peter Rosegger)

Nur der Einsame findet den Wald; wo ihn mehrere suchen, da flieht er, und nur die Bäume bleiben zurück. (Peter Rosegger)

Der, dessen Vergangenheit frei ist von Schuld, kann sich in ihr ergehen wie in einem friedlichen Garten. (Peter Rosegger)

Liebreich und gut sei mit jedem. Gibt man dir Liebe, gib Liebe zurück. Fügt man dir Leid zu, so gib dafür Liebe. Lähme die Feinde mit Liebe. Größer, gewaltiger, rächt sich auch Gott nicht. (Peter Rosegger)

Vor Gott muß man sich beugen, weil er so groß ist, vor dem Kinde, weil es so klein ist. (Peter Rosegger)

Muß aber eine feine Sache sein um diesen Sport, denn es ist ein wahres Wettrennen in der Schuldenmacherei; je mehr Schulden, desto moderner, desto mehr „auf der Höhe der Zeit“. Keine Schulden zu haben, wäre nachgerade spießbürgerlich, es würde ja nur ein Beweis sein von „Vertrauensmangel“ und Verrottung in veralteten Zuständen. Nur darüber könnte man sich wundern, daß den flotten Pumpern jemand noch etwas zu borgen wagt. (Peter Rosegger)

Wer gern tanzt, dem ist leicht gegeigt. (Peter Rosegger)

Ein Talent hat jeder Mensch, nur gehört zumeist das Licht der Bildung dazu, um es aufzufinden. (Peter Rosegger)

Kranke sind Egoisten, aber solche, die nicht mehr wissen, was sie wollen. (Peter Rosegger)

Die Leute meinen, die Freundschaft müsse in der Gleichartigkeit bestehen. Sie sind zu ungeduldig, um die schöne Wirkung abzuwarten, die aus zwei redlichen Gegensätzen hervorgehen kann. (Peter Rosegger)

Jene Irrtümer, die sich noch als die praktisch zweckmäßigsten und brauchbarsten erwiesen haben, nennt man Wahrheit. (Peter Rosegger)

Wenn das, was fertig ist, nur immer auch vollendet wäre! (Peter Rosegger)

Ein häßliches Kind wird nie soviel Liebe erfahren wie ein wohlgestaltetes; es kann sich also in ihm die Liebe auch nicht sammeln und entfalten. (Peter Rosegger)

Wer Kindern was verspricht, sei es ein Spiel, ein Geschenk oder sei es die Rute, der halte es wie einen Eid. (Peter Rosegger)

In Kunst und Literatur will man immer Originale, aber lebendige Menschenoriginale will man nicht. (Peter Rosegger)

Die Welt ist ein Transparent Gottes. (Peter Rosegger)

Die vielen Wohltätigkeiten sind ein Zeichen des bösen Gewissens. Wenn die Leute einander nicht so viel Böses antäten, brauchten sie einander nicht so viel Gutes zu tun. (Peter Rosegger)

Kalte Umschläge sind besser als warme Ratschläge. (Peter Rosegger)

Weisheit entspringt nicht so sehr dem Verstande als dem Herzen. (Peter Rosegger)

Es ist immer gewagt, Menschenkenner zu sich zu Gaste zu laden, und es ist immer lohnend für Menschenkenner, in eines Nachbarn Haus zu treten. Völker wie Personen verkörpern in ihren Wohnräumen ihren Charakter. (Peter Rosegger)

Arbeit ist oft die einzige Erholung von der Last des Daseins. (Peter Rosegger)

Nach innen leben, nach außen weben, nach unten schauen, nach oben streben. (Peter Rosegger)

Unter [...] Umständen ist es für manches Kind am besten, wenn es - gar nicht »erzogen« wird. (Peter Rosegger)

Je größer die Einsamkeit, je lebhafter die Nähe Gottes. (Peter Rosegger)

Wenn das Volk auf einmal anfinge zu sparen, es wäre eine wahre Kalamität für die Reichen und Mächtigen, das wirtschaftliche Leben würde sich total ändern, und mit ihm das gesellschaftliche, und die Politik! (Peter Rosegger)

Führet alle mit euch in Liebe und Pflicht! Lasset keinen zurück auf dem Wege zum Licht. (Peter Rosegger)

Das Kind lügt selten früher, als bis es bei anderen die Lüge entdeckt hat. (Peter Rosegger)

Unter Umständen ist es für manches Kind am besten, wenn es gar nicht erzogen wird. (Peter Rosegger)

Alle Kredit- und Wertpapiere der ganzen Welt zusammen haben nicht den Nährwert eines einzigen Samenkorns. (Peter Rosegger)

Ein bißchen mehr Friede und weniger Streit
Ein bißchen mehr Güte und weniger Neid,
Ein bißchen mehr Liebe und weniger Haß,
Ein bißchen mehr Wahrheit – das wär‘ doch was!
Statt soviel Unrast ein bißchen mehr Ruh‘,
Statt immer nur „Ich“ – ein bißchen mehr „Du“,
Statt Angst und Hemmung ein bißchen mehr Mut, Und Kraft zum Handeln – das wäre gut.
Kein Trübsal und Dunkel, ein bißchen mehr Licht,
Kein quälend Verlangen, ein froher Verzicht,
Und viel mehr Blumen, solange es geht,
Nicht erst auf Gräbern – denn da blüh’n sie zu spät. (Peter Rosegger)

Man kann sich viel leichter krank faulenzen als krank arbeiten. (Peter Rosegger)

Wenn sich die Leute einmal an all dem Fahren und Reiten und Gleiten und Fliegen sattgetummelt haben, dann werden sie wieder anfangen, zu Fuß zu gehen. (Peter Rosegger)

Ich glaube dreist an die Auferstehung des Individuums. (Peter Rosegger)

Der Mensch besitzt einen großen Nachahmungstrieb, und man könnte sagen, je tiefer seine Kulturstufe, je größer der Nachahmungstrieb. (Peter Rosegger)

Werden denn die nach uns Kommenden gerade Lust haben, nach unseren kostpieligen Plänen weiterzuleben oder die Sünden der Väter zu sühnen? Werden sie nicht vielmehr auch ihre besonderen Bedürfnisse und Rechte haben? Wer sagt denn, daß die „großen Werke“, die wir heute auf ihren Kredit hin schaffen, ihnen recht sein, ja vielleicht auch nur brauchbar sein werden? (Peter Rosegger)

Alltagsmenschen suchen den Himmel. Sonntagsmenschen aber, die tiefen und auserwählten Geister, suchen Gott. (Peter Rosegger)

Wenn die Leute anfingen, stets fleißig zu arbeiten, entsprechend zu ruhen, sich naturgemäß zu ernähren, eifrig zu lernen, mäßig zu genießen, vernünftig hauszuhalten: Vorbei wäre es mit der Übermacht des Kapitals, aber auch mit dem Arbeiterelende, wir hätten einen kräftigen Mittelstand und wir würden nicht abwechselnd Sklaven des Klerus, des Adels, der Geldmächte sein. (Peter Rosegger)

Menschenaugen, die auf solchen Bergen glänzen, können nie ganz kurzsichtig, Herzen, die auf solchen Höhen wachsen, nie ganz engherzig werden. (Peter Rosegger)

Wer dem deutschen Volke das Volkslied, das entschwindende, wiederbringt, bringt ihm seine Seele wieder. (Peter Rosegger)

Ich war einmal auf der Börse in Wien und werde den Eindruck nicht mehr vergessen: Ich sah nicht Menschen, sondern Rudel von aufeinander losgelassenen geldgierigen Bestien. (Peter Rosegger)

Die Lichtlein auf dem Baume brannten so still und feierlich – als schwiegen sie mir himmlische Geheimnisse zu. (Peter Rosegger)

Die Kinder scheinen ja für einen Himmel geboren zu sein, denn ihre jungen Sinne sind eingerichtet, lediglich um zu genießen. Für diese Erde, in die sie sich denn nun doch schicken müssen, haben wir sie zu erziehen. Nur nicht zu voreilig. Lassen wir die kleinen Herzen sich stärken an kindlicher Lust, sich erwärmen an Weltglauben und Gottesglauben, denn sie werden diese Stärke und Wärme brauchen können, wenn einst manches um sie zusammenstürzt und kalt wird. (Peter Rosegger)

Arm ist nicht, wer wenig hat, sondern wer viel braucht. (Peter Rosegger)

Diese kleine tägliche Flasche macht mich besser, löst in mir edlere Empfindungen, vornehmere Gedanken und altruistische Erschließungen aus. Und mit solchem Glas Wein könnte ich vielleicht gerade so gut sein, als manche Leut mich dafür halten. (Peter Rosegger)

Nach Geld, nach Geld ringt alles, des weitern halten wir die Augen zu, um nicht zu sehen, wohin wir treiben. (Peter Rosegger)

Wo das Leid ist, da kommen leicht auch die Liebe und der Glaube. (Peter Rosegger)

Jeden Morgen sich ins Sterben hineindenken, das lehrt uns den neuen Tag richtig schätzen – nicht zu gering, weil er ein köstliches Geschenk ist, nicht zu hoch, weil er heute noch vergeht. (Peter Rosegger)

Ein Freudenruf schallt durch die Welt, und die Lichter strahlen wie ein Diamantgürtel um den Erdball. (Peter Rosegger)

Gute Menschen sind ansteckend. (Peter Rosegger)

Bei an Weib Glück hab’n, das kann jeder Bua, aber mit an Weib glücklich sein, da g’hört viel dazua. (Peter Rosegger)

Ein Kind ist wie ein Buch, aus dem man lesen kann und in das wir schreiben sollen. (Peter Rosegger)

Nicht alles, was wahr ist, müssen wir sagen, aber alles, was wir sagen, muß wahr sein. (Peter Rosegger)

Wertpapiere der Geldinstitute sind stets von Übel, entwerten sie sich nicht selbst, so entwerten sie ihren Besitzer. Nichts leistet der allgemeinen Charakterverderbnis größeren Vorschub als die Anstalten, durch fremde Arbeit reich zu werden. (Peter Rosegger)

Leute, die einen Namen haben, müssen gefaßt sein auf Zuschriften, die keinen haben. (Peter Rosegger)

Es geht ewig zu Ende, und im Ende keimt ewig der Anfang. (Peter Rosegger)

Sonst leidlich vernünftige Leute – sobald sie aufs Kampffeld der politischen Parteien kommen, sind sie blinde Zänker, Spitzbuben und Tore. (Peter Rosegger)

Das Beste in mir – ich hab es von der Mutter. (Peter Rosegger)

Es gibt Eheleute, die ihr Glück auswärts suchen, und in ihrem Hause liegt es aufgebahrt, scheintot. Auferstehen würde es durch den Ruf eines einzigen liebevollen Wortes, aber dieses Wort wird nicht gesprochen. (Peter Rosegger)

Nicht das, was wir sind und haben, bestimmt unser Glück, sondern das, was wir glauben zu sein und zu haben. (Peter Rosegger)

Alles Große, das Menschen je geleistet, geht aus der Einsamkeit, aus der Vertiefung geistigen Schauens hervor. (Peter Rosegger)

Nicht das Sterben, das Überleben ist hart. (Peter Rosegger)

Ich habe nichts gegen das Wissen, aber Weisheit ist mir lieber. Weisheit entspringt nicht so sehr aus dem Verstande als aus dem Herzen. (Peter Rosegger)

Die menschliche Zufriedenheit oder Unzufriedenheit hängt zum großen Teile von der Weltanschauung ab. Die Welt ist für uns so, wie sie durch unsere Sinne in unsere Seele geht. Um die Wahrheit an sich handelt es sich hier nicht, sondern um’s Glück, oder näher, um die Zufriedenheit. (Peter Rosegger)

Das Glück trennt die Menschen, aber das Leid macht sie zu Brüdern. (Peter Rosegger)

Es ist leichter, alle zu lieben als einen. Die Liebe zur ganzen Menschheit kostet gewöhnlich nichts als eine Phrase; die Liebe zum Nächsten fordert Opfer. (Peter Rosegger)

Nicht so sehr jenen Patriotismus liebe ich, der unsere Söhne auf das Schlachtfeld jagt und sie dort sterben heißt, sondern jenen, der für das Vaterland leben lehrt. (Peter Rosegger)

Auf der Börse „verdient“, sagen sie und wollen damit das freche Glücksspiel beschönigen, als ob es ehrliche Arbeit wäre. (Peter Rosegger)

Nicht darauf kommt es an, daß man ein argloses Menschenkind mit Schätzen überhäuft, als vielmehr einzig nur darauf, daß man seinen oft recht bescheidenen Wunsch erfüllt. (Peter Rosegger)

Manches Vergnügen besteht darin, daß man mit Vergnügen darauf verzichtet. (Peter Rosegger)

Weisheit spricht nicht so sehr aus dem Verstand, als aus dem Herzen. (Peter Rosegger)

Das erste Lebenszeichen, welches in dem jungen Menschenkinde die aufkeimende Seele von sich gibt, ist die Offenbarung der Selbstliebe. Ob Menschenliebe daraus wird oder Selbstsucht, das entscheidet die Erziehung. (Peter Rosegger)

Falsche Liebe fürchtet die Ehe, echte sucht sie. (Peter Rosegger)

Sonst hat der leichsinnige Sohn Schulden gemacht, die der Vater bezahlen mußte; heute macht der leichtsinnige Vater Schulden, die der Sohn wird bezahlen müssen. (Peter Rosegger)

Das Dasein ist köstlich, man muß nur den Mut haben, sein eigenes Leben zu führen. (Peter Rosegger)

Oaner is a Mensch, mehra sein’s Leut, viel sein’s scho Viecher. (Peter Rosegger)

Nicht mit der Laterne, mit dem Herzen suche die Menschen, denn der Liebe allein öffnen die Menschen ihre Herzen. (Peter Rosegger)

Kinder muß man liebhaben, wenn aus ihnen etwas werden soll. (Peter Rosegger)

Wer nicht schon in der Arbeit Genugtuung findet, der wird nie zur Zufriedenheit gelangen. (Peter Rosegger)

Der ungeheure Reichtum hat eine ungeheure Armut erzeugt. Die Gegensätze sind enorm geworden, dass einen die Ahnung überkommt: Wir stehen an der Schwelle einer neuen Welt. Möchten die Köpfe nicht vernagelt, die Herzen nicht verstockt sein, damit das, was geschehen muss, auf dem Weg der Reform geschieht. (Peter Rosegger)

Glücklich sein und andere glücklich machen, sonst hast du auf Erden nichts zu tun. (Peter Rosegger)

Tätigkeit ist die Triebfeder der Lebensuhr. Man kann sich überarbeiten, aber noch weit leichter kann man sich überfaulenzen. (Peter Rosegger)

Das moderne Wirtschaftssystem ist ja nicht auf das Sparen begründet, sondern auf das Schuldenmachen. Das Schuldenmachen ist auch der Grund, warum das Geld Zinsen trägt. Gäbe es keine Schulden, so hätte das Geld keinen Zinsfuß, weil niemand Darlehen nehmen und dafür eine Entschädigung zahlen würde. Je mehr Schuldenmacher, desto höher der Zinsfuß. (Peter Rosegger)

Unter Umständen ist die Satire gewiß eine gute Sache, allein sie versengt die Herzlichkeit und ist in Gesellschaft, wo das Gemütsleben voherrschen soll, nicht immer gut angebracht. (Peter Rosegger)

Überall im Leben ist ein steter Wechsel von Schatten und Licht, und jedes Übel bringt uns neue Anwartschaft auf Gutes; wer diesem Guten entgegenkommt, der genießt schon im vorhinein die Zinsen eines noch nicht fälligen Kapitals. (Peter Rosegger)

Sonst leidlich vernünftige Leute [...]: sobald sie auf ihr Kampffeld kommen, sind sie blinde Zänker, Spitzbuben und Toren. (Peter Rosegger)

Das schwere Leben ist am leichtesten zu ertragen, wenn man sich schwere Aufgaben stellt. (Peter Rosegger)

Immer lernt der Kluge von Dummen mehr, als der Dumme von Klugen. (Peter Rosegger)

Über drei Dinge wird in unseren Tagen zuviel geschrieben und geredet: Über Kunst, Gesundheit und Erziehung. Folge davon, daß wir unkünstlerisch, kränkelnd und ungezogen geworden sind. (Peter Rosegger)

Das Weib ist eine Nuß, die man aufknacken muß, dem Manne Gott genad‘, der keine Zähn‘ mehr hat. (Peter Rosegger)

Unser Fühlen artet in Denken aus, und das ist unser Ende. (Peter Rosegger)

Was es auch Großes und Unsterbliches zu erstreben gibt: Dem Mitmenschen Freude zu machen, ist doch das Beste, was man auf der Welt tun kann. (Peter Rosegger)

Völker wie Personen verkörpern in ihren Wohnräumen ihren Charakter. (Peter Rosegger)

Der Kinder Herzen sind wie Wachs, und ein Stück Wachs läßt sich um die Finger wickeln, wenn es erwärmt wird. (Peter Rosegger)

Ich habe mir aus dem Materialismus nie viel gemacht, so scharf er die Ellbogen links und rechts ausgespitzt hat, um Gott zu verdrängen. Mein Gott hatte noch Platz genug. (Peter Rosegger)

Unrecht durch Unrecht bekämpft wird noch mächtiger. (Peter Rosegger)

Der Mensch mag die Göttlichen verehren, aber Hilfe verlangen kann man nur von sich selbst. (Peter Rosegger)

Vernichten kann einen nicht der Schmerz, denn er will geheilt sein, nicht die Schuld, denn sie will gesühnt sein – nur die Stumpfheit, denn sie will nichts. (Peter Rosegger)

Wenn wir, die doch noch wenigstens im Prinzipe für das Sparen erzogen worden sind, so riesige Schulden machen, wie sollen jene, die nach unserem Vorbilde für das Schuldenmachen erzogen werden, das Schuldenbezahlen lernen! (Peter Rosegger)

Peter Roseggerzitate als Bilder!

Viele Peter Rosegger Zitatbilder, tolle kostenlose Peter Roseggerbilder zum Liken, Teilen und Weiterschicken!
Wer nicht schon in der Arbeit Genugtuung findet, der wird nie zur Zufrie
Sonst leidlich vernünftige Leute [...]: sobald sie auf ihr Kampffeld kom
Völker wie Personen verkörpern in ihren Wohnräumen ihren Charakter. (Pet
Alltagsmenschen suchen den Himmel; Sonntagskinder, die tiefen Herzen und
Wo das Leid ist, da kommt leicht auch die Liebe und der Glaube. (Peter R
Nur der Einsame findet den Wald; wo ihn mehrere suchen, da flieht er, un
Kranke sind Egoisten, aber solche, die nicht mehr wissen, was sie wollen
Die Welt ist ein Transparent Gottes. (Peter Rosegger)
Unter [...] Umständen ist es für manches Kind am besten, wenn es - gar n
Alle Kredit- und Wertpapiere der ganzen Welt zusammen haben nicht den Nä
Alltagsmenschen suchen den Himmel. Sonntagsmenschen aber, die tiefen und
Arm ist nicht, wer wenig hat, sondern wer viel braucht. (Peter Rosegger)
Bei an Weib Glück hab’n, das kann jeder Bua, aber mit an Weib glücklich
Das Beste in mir – ich hab es von der Mutter. (Peter Rosegger)
Das Glück trennt die Menschen, aber das Leid macht sie zu Brüdern. (Pete
Das erste Lebenszeichen, welches in dem jungen Menschenkinde die aufkeim
Der ungeheure Reichtum hat eine ungeheure Armut erzeugt. Die Gegensätze
Das schwere Leben ist am leichtesten zu ertragen, wenn man sich schwere
Der Kinder Herzen sind wie Wachs, und ein Stück Wachs läßt sich um die F
Der Mensch ist in seinem Dasein nur zweimal ein völlig Ganzes: im gedank
Der Mensch versteht an fremdem Sange nur das, was er selbst schon empfun
Der, dessen Vergangenheit frei ist von Schuld, kann sich in ihr ergehen
Die Leute meinen, die Freundschaft müsse in der Gleichartigkeit bestehen
Die vielen Wohltätigkeiten sind ein Zeichen des bösen Gewissens. Wenn di
Ein guter Gedanke macht froh, erst recht eine gute Tat. (Peter Rosegger)
Ein bißchen mehr Friede und weniger Streit Ein bißchen mehr Güte und wen
Wenn die Leute anfingen, stets fleißig zu arbeiten, entsprechend zu ruhe
Diese kleine tägliche Flasche macht mich besser, löst in mir edlere Empf
Ein Kind ist wie ein Buch, aus dem man lesen kann und in das wir schreib
Es gibt Eheleute, die ihr Glück auswärts suchen, und in ihrem Hause lieg
Es ist leichter, alle zu lieben als einen. Die Liebe zur ganzen Menschhe
Falsche Liebe fürchtet die Ehe, echte sucht sie. (Peter Rosegger)
Glücklich sein und andere glücklich machen, sonst hast du auf Erden nich
Immer lernt der Kluge von Dummen mehr, als der Dumme von Klugen. (Peter
Ich habe mir aus dem Materialismus nie viel gemacht, so scharf er die El
Ich hatte viel sprechen gehört davon, wie man in den Städten Weihnachten
Gute Nacht, ihr Freunde, ach, wie lebt ich gern! Daß die Welt so schön i
Liebreich und gut sei mit jedem. Gibt man dir Liebe, gib Liebe zurück. F
Jene Irrtümer, die sich noch als die praktisch zweckmäßigsten und brauch
Kalte Umschläge sind besser als warme Ratschläge. (Peter Rosegger)
Je größer die Einsamkeit, je lebhafter die Nähe Gottes. (Peter Rosegger)
Man kann sich viel leichter krank faulenzen als krank arbeiten. (Peter R
Menschenaugen, die auf solchen Bergen glänzen, können nie ganz kurzsicht
Nach Geld, nach Geld ringt alles, des weitern halten wir die Augen zu, u
Nicht alles, was wahr ist, müssen wir sagen, aber alles, was wir sagen,
Nicht das, was wir sind und haben, bestimmt unser Glück, sondern das, wa
Nicht so sehr jenen Patriotismus liebe ich, der unsere Söhne auf das Sch
Sonst hat der leichsinnige Sohn Schulden gemacht, die der Vater bezahlen
Tätigkeit ist die Triebfeder der Lebensuhr. Man kann sich überarbeiten,
Über drei Dinge wird in unseren Tagen zuviel geschrieben und geredet: Üb
Unrecht durch Unrecht bekämpft wird noch mächtiger. (Peter Rosegger)
Unser Herz ist eine Harfe, eine Harfe mit zwei Saiten. In der einen jauc
Tüchtiges schaffen, das hält auf die Dauer kein Gegner aus. (Peter Roseg
Vor Gott muß man sich beugen, weil er so groß ist, vor dem Kinde, weil e
Wenn das, was fertig ist, nur immer auch vollendet wäre! (Peter Rosegger
Weisheit entspringt nicht so sehr dem Verstande als dem Herzen. (Peter R
Wenn das Volk auf einmal anfinge zu sparen, es wäre eine wahre Kalamität
Wenn sich die Leute einmal an all dem Fahren und Reiten und Gleiten und
Wer dem deutschen Volke das Volkslied, das entschwindende, wiederbringt,
Wo das Leid ist, da kommen leicht auch die Liebe und der Glaube. (Peter
Wertpapiere der Geldinstitute sind stets von Übel, entwerten sie sich ni
Alles Große, das Menschen je geleistet, geht aus der Einsamkeit, aus der
Auf der Börse „verdient“, sagen sie und wollen damit das freche Glückssp
Das Dasein ist köstlich, man muß nur den Mut haben, sein eigenes Leben z
Das moderne Wirtschaftssystem ist ja nicht auf das Sparen begründet, son
Das Weib ist eine Nuß, die man aufknacken muß, dem Manne Gott genad‘, de
Der Mensch mag die Göttlichen verehren, aber Hilfe verlangen kann man nu
Die Kinder sind die wirklichen Lehrmeister der Menschheit. (Peter Rosegg
Die Vielwisserei ist noch nicht Vielseitigkeit; die wahre Vielseitigkeit
Muß aber eine feine Sache sein um diesen Sport, denn es ist ein wahres W
Ein häßliches Kind wird nie soviel Liebe erfahren wie ein wohlgestaltete
Es ist immer gewagt, Menschenkenner zu sich zu Gaste zu laden, und es is
Führet alle mit euch in Liebe und Pflicht! Lasset keinen zurück auf dem
Ich glaube dreist an die Auferstehung des Individuums. (Peter Rosegger)
Ich war einmal auf der Börse in Wien und werde den Eindruck nicht mehr v
Jeden Morgen sich ins Sterben hineindenken, das lehrt uns den neuen Tag
Leute, die einen Namen haben, müssen gefaßt sein auf Zuschriften, die ke
Nicht das Sterben, das Überleben ist hart. (Peter Rosegger)
Nicht darauf kommt es an, daß man ein argloses Menschenkind mit Schätzen
Oaner is a Mensch, mehra sein’s Leut, viel sein’s scho Viecher. (Peter R
Unter Umständen ist die Satire gewiß eine gute Sache, allein sie verseng
Unser Fühlen artet in Denken aus, und das ist unser Ende. (Peter Rosegge
Vernichten kann einen nicht der Schmerz, denn er will geheilt sein, nich
Was ist alle gemachte Poesie in einer großen Stadt gegen die Schönheit e
Was ich aus Trutz vollbracht, / wuchs voll Pracht / über Nacht / und war
Wer gern tanzt, dem ist leicht gegeigt. (Peter Rosegger)
Wer Kindern was verspricht, sei es ein Spiel, ein Geschenk oder sei es d
Arbeit ist oft die einzige Erholung von der Last des Daseins. (Peter Ros
Das Kind lügt selten früher, als bis es bei anderen die Lüge entdeckt ha
Der Mensch besitzt einen großen Nachahmungstrieb, und man könnte sagen,
Die Lichtlein auf dem Baume brannten so still und feierlich – als schwie
Ein Freudenruf schallt durch die Welt, und die Lichter strahlen wie ein
Es geht ewig zu Ende, und im Ende keimt ewig der Anfang. (Peter Rosegger
Ich habe nichts gegen das Wissen, aber Weisheit ist mir lieber. Weisheit
Manches Vergnügen besteht darin, daß man mit Vergnügen darauf verzichtet
Nicht mit der Laterne, mit dem Herzen suche die Menschen, denn der Liebe
Überall im Leben ist ein steter Wechsel von Schatten und Licht, und jede
Was es auch Großes und Unsterbliches zu erstreben gibt: Dem Mitmenschen
Wenn wir, die doch noch wenigstens im Prinzipe für das Sparen erzogen wo
Besser ein sprühendes Herz, denn ein kaltes und sprödes. (Peter Rosegger



Bleiben wir doch in Verbindung!

Abonniere jetzt das Zitat des Tages und erhalte täglich ein tolles Zitat per Mail!

Kostenlos, spamfrei und jederzeit kündbar!

Per Facebook anmelden!


Teile dieses Bild Bild schließen

Folge uns in den sozialen Medien:

Instagram Facebook Pinterest TwitterX
Diese Webseite nutzt Cookies für Funktion, Analysen und Anzeigen. Zudem werden personalisierte Anzeigen eingesetzt. Mehr Information
OK