Ernst Moritz Arndt

Ernst Moritz Arndt Zitate: 6 berühmte Zitate von Ernst Moritz Arndt

Egal ob lustige Zitate von Ernst Moritz Arndt oder Zitate zum Nachdenken, hier werden Sie garantiert fündig. Entdecken Sie jetzt tolle Zitate von Ernst Moritz Arndt zum Liken, Teilen und Weiterschicken!

Ernst Moritz Arndtzitate als Bilder!

Viele Ernst Moritz Arndt Zitatbilder, tolle kostenlose Ernst Moritz Arndtbilder zum Liken, Teilen und Weiterschicken!
Aus Feuer ist der Geist geschaffen, // Drum schenk mir süßes Feuer ein.
Aus Feuer ist der Geist geschaffen, // Drum schenk mir süßes Feuer ein. (Ernst Moritz Arndt)
Will die Welt zu Scheitern geh'n, // Muth bleibt fest und ruhig steh'n;
Will die Welt zu Scheitern geh'n, // Muth bleibt fest und ruhig steh'n; // Ja, fällt selbst der Himmel ein, // Muth wird Gott mit Göttern sein. (Ernst Moritz Arndt)
Ich will denn Haß gegen die Franzosen, nicht bloß für diesen Krieg, ich
Ich will denn Haß gegen die Franzosen, nicht bloß für diesen Krieg, ich will ihn für lange Zeit, ich will ihn für immer. Dann werden Teutschlands Gränzen auch ohne künstliche Wehren sicher seyn, denn das Volk wird immer einen Vereinigungspunkt haben, sobald die unruhigen und räuberischen Nachbarn darüber laufen wollen. Dieser Haß glühe als die R...
Leid löscht die Kraft und den Verstand, // Die Freud’ ist Gottes Feuerbr
Leid löscht die Kraft und den Verstand, // Die Freud’ ist Gottes Feuerbrand! (Ernst Moritz Arndt)
[...] das ist der deutschen Sprache eigen, daß sie die verbotenen Speise
[...] das ist der deutschen Sprache eigen, daß sie die verbotenen Speisen des Geistes, die lüsternen Früchte des Genusses und der Gier des wilden, wollüstigen Treibes nimmer in so üppigen und zaubrischen Halblichten und magischen zwischen Himmel und Hölle [...] hinspielenden Farben zeigen kann als die welschen [5.178]. (Ernst Moritz Arndt)
Wer seine Sprache nicht achtet und liebt, kann auch sein Volk nicht acht
Wer seine Sprache nicht achtet und liebt, kann auch sein Volk nicht achten und lieben; wer seine Sprache nicht versteht, versteht auch sein Volk nicht, […] denn in den Tiefen der Sprache liegt alles innere Verständniß und alle eigenste Eigenthümlichkeit des Volkes verhüllt. (Ernst Moritz Arndt)

Bleiben wir doch in Verbindung!

Abonniere jetzt das Zitat des Tages und erhalte täglich ein tolles Zitat per Mail!

Kostenlos, spamfrei und jederzeit kündbar!

Jetzt abonnieren!Nein Danke!