Berühmte Wilhelm Müller Zitate

13 berühmte Zitate von Wilhelm Müller

Egal ob lustige Zitate von Wilhelm Müller oder Zitate zum Nachdenken, hier werden Sie garantiert fündig. Entdecken Sie jetzt tolle Zitate von Wilhelm Müller zum Liken, Teilen und Weiterschicken!

Sollst nicht murren, sollst nicht schelten, // Wenn die Sommerzeit vergeht, // Denn es ist das Los der Welten, // Alles kommt und alles geht. (Wilhelm Müller)

Am Brunnen vor dem Tore, // Da steht ein Lindenbaum, // Ich träumt' in seinem Schatten // So manchen süßen Traum. // Ich schnitt in seine Rinde // So manches liebe Wort, // Es zog in Freud' und Leide // Zu ihm mich immer fort. (Wilhelm Müller)

Wer von milden Gaben lebt, dieser steht in Gottes Sold: // Darum trägt er als Livrée schlechte Kittel ohne Gold. (Wilhelm Müller)

Die Liebe liebt das Wandern, - // Gott hat sie so gemacht — // Von Einem zu dem Andern — // Fein Liebchen, gute Nacht! (Wilhelm Müller)

Ahnen sind für den nur Nullen, der als Null zu ihnen tritt! // Steh' als Zahl an ihrer Spitze, und die Nullen zählen mit! (Wilhelm Müller)

Den Argwohn kannst du leicht betrügen; // Sprich wahr, so wird er sich selbst belügen. (Wilhelm Müller)

Wenn die Lieb' ist eifersüchtig, // so bekommt die hundert Augen, // doch es sind nicht zwei darunter, // die grad' aus zu sehen taugen. (Wilhelm Müller)

Wenn die Lieb ist eifersüchtig, // so bekommt die hundert Augen, // doch es sind nicht zwei darunter, // die gradaus zu sehen taugen. (Wilhelm Müller)

Das Wandern ist des Müllers Lust, // Das Wandern! // Das muß ein schlechter Müller sein, // Dem niemals fiel das Wandern ein, // Das Wandern. (Wilhelm Müller)

Einen Weiser seh’ ich stehen // Unverrückt vor meinem Blick; // Eine Straße muß ich gehen, // Die noch Keiner ging zurück. (Wilhelm Müller)

Fremd bin ich eingezogen, // Fremd zieh’ ich wieder aus. (Wilhelm Müller)

Die Menschen, die nach Ruhe suchen, die finden Ruhe nimmermehr, // Weil sie die Ruhe, die sie suchen, in Eile jagen vor sich her. (Wilhelm Müller)

Jüngst sprach zu mir ein faules Holz: „Ich bin des Pfirsichstammes Sohn, // Der viel der edlen Früchte trug vor mehr als tausend Jahren schon.“ // Ich warf es lachend ins Kamin. Was tu ich mit dem leeren Wicht, // Der prahlerisch zu seinem Ruhm von alter Ahnen Taten spricht? (Wilhelm Müller)

Wilhelm Müllerzitate als Bilder!

Viele Wilhelm Müller Zitatbilder, tolle kostenlose Wilhelm Müllerbilder zum Liken, Teilen und Weiterschicken!
Wer von milden Gaben lebt, dieser steht in Gottes Sold: // Darum trägt e
Am Brunnen vor dem Tore, // Da steht ein Lindenbaum, // Ich träumt' in s
Sollst nicht murren, sollst nicht schelten, // Wenn die Sommerzeit verge
Die Liebe liebt das Wandern, - // Gott hat sie so gemacht — // Von Einem
Einen Weiser seh’ ich stehen // Unverrückt vor meinem Blick; // Eine Str
Fremd bin ich eingezogen, // Fremd zieh’ ich wieder aus. (Wilhelm Müller
Das Wandern ist des Müllers Lust, // Das Wandern! // Das muß ein schlech
Ahnen sind für den nur Nullen, der als Null zu ihnen tritt! // Steh' als
Den Argwohn kannst du leicht betrügen; // Sprich wahr, so wird er sich s
Die Menschen, die nach Ruhe suchen, die finden Ruhe nimmermehr, // Weil
Jüngst sprach zu mir ein faules Holz: „Ich bin des Pfirsichstammes Sohn,
Wenn die Lieb' ist eifersüchtig, // so bekommt die hundert Augen, // doc
Wenn die Lieb ist eifersüchtig, // so bekommt die hundert Augen, // doch



Impressum | Datenschutz

So wird häufig nach dieser Seite gesucht:

zitet wilhelm müller

Bleiben wir doch in Verbindung!

Abonniere jetzt das Zitat des Tages und erhalte täglich ein tolles Zitat per Mail!

Kostenlos, spamfrei und jederzeit kündbar!

Per Facebook anmelden!


Teile dieses Bild Bild schließen

Folge uns in den sozialen Medien:

Instagram Facebook Pinterest TwitterX
Diese Webseite nutzt Cookies für Funktion, Analysen und Anzeigen. Zudem werden personalisierte Anzeigen eingesetzt. Mehr Information
OK