Berühmte John Locke Zitate

11 berühmte Zitate von John Locke

Egal ob lustige Zitate von John Locke oder Zitate zum Nachdenken, hier werden Sie garantiert fündig. Entdecken Sie jetzt tolle Zitate von John Locke zum Liken, Teilen und Weiterschicken!

Jeder Schritt vorwärts, den der Geist auf seinem Wege zur Erkenntnis tut, bringt irgendeine Entdeckung, die nicht nur neu, sondern, im Augenblick wenigstens, auch die wertvollste ist. (John Locke)

Glück und Unglück sind zwei Zustände, deren äußerste Grenzen wir nicht kennen. (John Locke)

Arbeit um der Arbeit willen ist gegen die Natur. (John Locke)

Die größte Kunst ist, den Kleinen alles, was sie tun oder lernen sollen, zum Spiel und Zeitvertreib zu machen. (John Locke)

Nichts macht einen zarteren und tieferen Eindruck auf den Geist des Menschen als das Beispiel. (John Locke)

Die Arbeit seines Körpers und das Werk seiner Hände, so können wir sagen, sind im eigentlichen Sinne sein. Was immer er also jenem Zustand entrückt, den die Natur vorgesehen und in dem sie es belassen hat, hat er mit seiner Arbeit gemischt und hat ihm etwas hinzugefügt, was sein eigen ist - folglich zu seinem Eigentum gemacht. (John Locke)

Wir würden viel weniger Streit in der Welt haben, nähme man die Worte für das, was sie sind - lediglich die Zeichen unserer Ideen und nicht die Dinge selbst. (John Locke)

Nichts ist im Verstand, was nicht vorher in den Sinnen gewesen wäre. (John Locke)

Die natürliche Freiheit des Menschen bedeutet, dass er frei ist von jeder höheren Gewalt auf Erden und nicht dem Willen oder der gesetzgebenden Gewalt eines Menschen untersteht, sondern allein das Gesetz der Natur zu seinem Rechtsgrundsatz erhebt. (John Locke)

Was unser Denken begreifen kann, ist kaum ein Punkt, fast gar nichts im Verhältnis zu dem, was es nicht begreifen kann. (John Locke)

Keines Menschen Kenntnis kann über seine Erfahrung hinausgehen. (John Locke)

John Lockezitate als Bilder!

Viele John Locke Zitatbilder, tolle kostenlose John Lockebilder zum Liken, Teilen und Weiterschicken!
Die natürliche Freiheit des Menschen bedeutet, dass er frei ist von jede
Die natürliche Freiheit des Menschen bedeutet, dass er frei ist von jeder höheren Gewalt auf Erden und nicht dem Willen oder der gesetzgebenden Gewalt eines Menschen untersteht, sondern allein das Gesetz der Natur zu seinem Rechtsgrundsatz erhebt. (John Locke)
Jeder Schritt vorwärts, den der Geist auf seinem Wege zur Erkenntnis tut
Jeder Schritt vorwärts, den der Geist auf seinem Wege zur Erkenntnis tut, bringt irgendeine Entdeckung, die nicht nur neu, sondern, im Augenblick wenigstens, auch die wertvollste ist. (John Locke)
Was unser Denken begreifen kann, ist kaum ein Punkt, fast gar nichts im
Was unser Denken begreifen kann, ist kaum ein Punkt, fast gar nichts im Verhältnis zu dem, was es nicht begreifen kann. (John Locke)
Keines Menschen Kenntnis kann über seine Erfahrung hinausgehen. (John Lo
Keines Menschen Kenntnis kann über seine Erfahrung hinausgehen. (John Locke)
Glück und Unglück sind zwei Zustände, deren äußerste Grenzen wir nicht k
Glück und Unglück sind zwei Zustände, deren äußerste Grenzen wir nicht kennen. (John Locke)
Arbeit um der Arbeit willen ist gegen die Natur. (John Locke)
Arbeit um der Arbeit willen ist gegen die Natur. (John Locke)
Die größte Kunst ist, den Kleinen alles, was sie tun oder lernen sollen,
Die größte Kunst ist, den Kleinen alles, was sie tun oder lernen sollen, zum Spiel und Zeitvertreib zu machen. (John Locke)
Nichts macht einen zarteren und tieferen Eindruck auf den Geist des Mens
Nichts macht einen zarteren und tieferen Eindruck auf den Geist des Menschen als das Beispiel. (John Locke)
Die Arbeit seines Körpers und das Werk seiner Hände, so können wir sagen
Die Arbeit seines Körpers und das Werk seiner Hände, so können wir sagen, sind im eigentlichen Sinne sein. Was immer er also jenem Zustand entrückt, den die Natur vorgesehen und in dem sie es belassen hat, hat er mit seiner Arbeit gemischt und hat ihm etwas hinzugefügt, was sein eigen ist - folglich zu seinem Eigentum gemacht. (John Locke)
Wir würden viel weniger Streit in der Welt haben, nähme man die Worte fü
Wir würden viel weniger Streit in der Welt haben, nähme man die Worte für das, was sie sind - lediglich die Zeichen unserer Ideen und nicht die Dinge selbst. (John Locke)
Nichts ist im Verstand, was nicht vorher in den Sinnen gewesen wäre. (Jo
Nichts ist im Verstand, was nicht vorher in den Sinnen gewesen wäre. (John Locke)



Impressum | Datenschutz

So wird häufig nach dieser Seite gesucht:

john locke sein berühmtestes zitat
Inhalt abgleichen

Bleiben wir doch in Verbindung!

Abonniere jetzt das Zitat des Tages und erhalte täglich ein tolles Zitat per Mail!

Kostenlos, spamfrei und jederzeit kündbar!

Per Facebook anmelden!


Teile dieses Bild Bild schließen

Folge uns in den sozialen Medien:

Instagram Facebook Pinterest TwitterX
Diese Webseite nutzt Cookies für Funktion, Analysen und Anzeigen. Zudem werden personalisierte Anzeigen eingesetzt. Mehr Information
OK