Wo wir unfähig sind, die Gesetze der Notwendigkeit zu erkennen, da glauben wir frei zu sein. (Ludwig Börne)

Missbrauch z.B.: Copyright-Verstöße oder Rassismus bitte hier melden.Inhalt melden

Dieses Zitat als Bild

Hätte die Natur so viele Gesetze, als der Staat, Gott selbst könnte sie
Hätte die Natur so viele Gesetze, als der Staat, Gott selbst könnte sie nicht regieren. (Ludwig Börne)
Tugenden und Mädchen sind am schönsten, ehe sie wissen, daß sie schön si
Tugenden und Mädchen sind am schönsten, ehe sie wissen, daß sie schön sind. (Ludwig Börne)
Es kann das Volk sein eigener Tyrann seyn, und es ist es oft gewesen. (L
Es kann das Volk sein eigener Tyrann seyn, und es ist es oft gewesen. (Ludwig Börne)
Wenn Regierungen krank sind, müssen die Völker das Bett hüten. (Ludwig B
Wenn Regierungen krank sind, müssen die Völker das Bett hüten. (Ludwig Börne)
Unmöglich kann man eines Menschen Herz, sein Denken und sein Wollen ganz
Unmöglich kann man eines Menschen Herz, sein Denken und sein Wollen ganz erkennen, eh er in Staat und Ämtern sich erprobt. (Sophokles)
Sie wollen frei sein, und verstehen nicht, gerecht zu sein. (Emmanuel Jo
Sie wollen frei sein, und verstehen nicht, gerecht zu sein. (Emmanuel Joseph Sieyès)
Glauben Sie, meine Herren, es wird kein Haupt über Deutschland (Ludwig U
Glauben Sie, meine Herren, es wird kein Haupt über Deutschland (Ludwig Uhland)
Gesetze schinden die Armen, und die Reichen beherrschen die Gesetze. (Ol
Gesetze schinden die Armen, und die Reichen beherrschen die Gesetze. (Oliver Goldsmith)