Nicht der Hunger unseres Leibes kommt uns teuer zu stehen, sondern der Ehrgeiz. (Seneca d.J.)

Missbrauch z.B.: Copyright-Verstöße oder Rassismus bitte hier melden.Inhalt melden

Dieses Zitat als Bild

Woher kommt dem Menschen so großer Hunger nach verbotenen Speisen? (Ovid
Woher kommt dem Menschen so großer Hunger nach verbotenen Speisen? (Ovid)
Nichts bleibt an dem Ort stehen, wo es steht, alles wird das Alter niede
Nichts bleibt an dem Ort stehen, wo es steht, alles wird das Alter niederzwingen und mit sich reißen. (Seneca d.J.)
Nicht was, sondern wie du erträgst, ist von Belang. (Seneca d.J.)
Nicht was, sondern wie du erträgst, ist von Belang. (Seneca d.J.)
Nicht den Tod fürchten wir, sondern die Vorstellung des Todes. (Seneca d
Nicht den Tod fürchten wir, sondern die Vorstellung des Todes. (Seneca d.J.)
Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir. (Seneca d.J.)
Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir. (Seneca d.J.)
Nicht arm ist der, der wenig hat, sondern der, der nach mehr verlangt. (
Nicht arm ist der, der wenig hat, sondern der, der nach mehr verlangt. (Seneca d.J.)
Der Hunger kommt beim Essen [...]; aber der Durst vergeht beim Trinken.
Der Hunger kommt beim Essen [...]; aber der Durst vergeht beim Trinken. (François Rabelais)
Oft lässt man die Liebe, um den Ehrgeiz zu leben, selten aber den Ehrgei
Oft lässt man die Liebe, um den Ehrgeiz zu leben, selten aber den Ehrgeiz um der Liebe willen. (François de La Rochefoucauld)