Indes des Lebens dünner Zwirn verschleißt, // Der Erbe lauert, und die Gicht uns beißt. (George Gordon Byron)

Missbrauch z.B.: Copyright-Verstöße oder Rassismus bitte hier melden.Inhalt melden

Dieses Zitat als Bild

Wie Motten lockt der Glanz die Mädchen an. (George Gordon Byron)
Wie Motten lockt der Glanz die Mädchen an. (George Gordon Byron)
Nun sollte ich schlafen gehen. Gute Nacht. (George Gordon Byron)
Nun sollte ich schlafen gehen. Gute Nacht. (George Gordon Byron)
Wer Freude genießen will, muss sie teilen. Das Glück wurde als Zwilling
Wer Freude genießen will, muss sie teilen. Das Glück wurde als Zwilling geboren. (George Gordon Byron)
In Venedig ist Tassos Echo bereits verhallt // Und stumm rudert der lied
In Venedig ist Tassos Echo bereits verhallt // Und stumm rudert der liedlose Gondoliere. (George Gordon Byron)
Der Freiheit Kampf, einmal begonnen, // Vom Vater blutend auf den Sohn v
Der Freiheit Kampf, einmal begonnen, // Vom Vater blutend auf den Sohn vererbt, // Wird immer, wenn auch schwer, gewonnen. (George Gordon Byron)
Der Reiche ist entweder ein Schelm oder eines Schelmen Erbe. (Hieronymus
Der Reiche ist entweder ein Schelm oder eines Schelmen Erbe. (Hieronymus)
In der Gesellschaft, der Sozietät, kann höchstens die menschliche Forder
In der Gesellschaft, der Sozietät, kann höchstens die menschliche Forderung befriedigt werden, indes die egoistische stets zu kurz kommen muss. (Max Stirner)
Mit fünfzig hat jeder das Gesicht, das er verdient. (George Orwell)
Mit fünfzig hat jeder das Gesicht, das er verdient. (George Orwell)