Artikel 13 bedroht das freie Internet, wie wir es kennen!

Noch ist es nicht zu spät. Es ist wichtig jetzt zu handeln!

Petition gegen Artikel 13 Gegen Artikel 13 auf die Straße gehen (spiegel.de) Mehr Informationen zu Artikel 13 (Video)

Heirathen und Nähnadeln müssen die Frauenzimmer einfädeln. (August von Kotzebue)

Like oder teile dieses Zitat:
  • Teile diesen Spruch auf Facebook!
  • Teile diesen Spruch auf Whatsapp!
  • Teile diesen Spruch auf Pinterest!
  • Tweete diesen Spruch!
  • Teile diesen Spruch auf Tumblr!
  • Teile diesen Spruch auf Reddit
  • Teile diesen Spruch auf LinkedIn!
  • Versende diesen Spruch per E-Mail!
  • TeilenZitatbildNächstes Zitat

Missbrauch z.B.: Copyright-Verstöße oder Rassismus bitte hier melden.Inhalt melden

Dieses Zitat als Bild

Es gibt ein anderes, besseres Leben! (August von Kotzebue)
Es gibt ein anderes, besseres Leben! (August von Kotzebue)
Kluge Sanftmuth sei des Weibes unwiderstehlichste Waffe. (August von Kot
Kluge Sanftmuth sei des Weibes unwiderstehlichste Waffe. (August von Kotzebue)
Die liebenswürdigste der Frauen // Wird auch die schönste sein. (August
Die liebenswürdigste der Frauen // Wird auch die schönste sein. (August von Kotzebue)
Dankbare Menschen sind wie fruchtbare Felder, sie geben das Empfangene z
Dankbare Menschen sind wie fruchtbare Felder, sie geben das Empfangene zehnfach zurück. (August von Kotzebue)
Wahrheit ist eine widerliche Arznei; man bleibt lieber krank, ehe man si
Wahrheit ist eine widerliche Arznei; man bleibt lieber krank, ehe man sich entschließt, sie einzunehmen. (August von Kotzebue)
Drei Dinge sind bei Hofe unentbehrlich, gesunde Beine, ein geschmeidiger
Drei Dinge sind bei Hofe unentbehrlich, gesunde Beine, ein geschmeidiger Rücken, und eine glatte Zunge. (August von Kotzebue)
Mir graust. // Das Frauenzimmer ist abgesaust. (Joachim Ringelnatz)
Mir graust. // Das Frauenzimmer ist abgesaust. (Joachim Ringelnatz)
In Wahrheit, es können nur ein Narr, ein Bösewicht und ein Priester heir
In Wahrheit, es können nur ein Narr, ein Bösewicht und ein Priester heirathen. Der letzte ist gewohnt, an Pflichten gebunden zu seyn, der Bösewicht wünscht, daß seine Frau untreu wäre und der Narr glaubt, daß sie treu ist. (Theodor Gottlieb von Hippel)




Bleiben wir doch in Verbindung!

Abonniere jetzt das Zitat des Tages und erhalte täglich ein tolles Zitat per Mail!

Kostenlos, spamfrei und jederzeit kündbar!

Jetzt abonnieren!Nein Danke!