Denn wer liebt, der ist voller Sehnsucht und findet nie ruhigen Schlaf, sondern zählt und berechnet die ganze Nacht hindurch die Tage, die da kommen und gehen. (Chrétien de Troyes)

Missbrauch z.B.: Copyright-Verstöße oder Rassismus bitte hier melden.Inhalt melden

Dieses Zitat als Bild

Denn wer liebt, der ist voller Sehnsucht und findet nie ruhigen Schlaf,
Denn wer liebt, der ist voller Sehnsucht und findet nie ruhigen Schlaf, sondern zählt und berechnet die ganze Nacht hindurch die Tage, die da kommen und gehen. (Chrétien de Troyes)
Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebrach
Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht. (Heinrich Heine)
Also sollen auch die Männer ihre Weiber lieben wie ihre eigenen Leiber.
Also sollen auch die Männer ihre Weiber lieben wie ihre eigenen Leiber. Wer sein Weib liebt, der liebt sich selbst. Denn niemand hat jemals sein eigen Fleisch gehaßt; sondern er nährt es und pflegt sein, gleichwie auch der HERR die Gemeinde. (Paulus von Tarsus)
Denn ein Tor ist, wer seinen Vorteil auch nur eine einzige Stunde hinaus
Denn ein Tor ist, wer seinen Vorteil auch nur eine einzige Stunde hinausschiebt. (Chrétien de Troyes)
Es ist doch eigentlich der Hauptinhalt im Leben: Sehnsucht und wieder Se
Es ist doch eigentlich der Hauptinhalt im Leben: Sehnsucht und wieder Sehnsucht. (Franziska zu Reventlow)
Ich habe bei Tag und Nacht über den Büchern gesessen, ganze Bibliotheken
Ich habe bei Tag und Nacht über den Büchern gesessen, ganze Bibliotheken durchgelesen, auch Philosophie und fremde Sprachen getrieben, und die Bücher sind leider mein Gott gewesen. (Ludwig Harms)
Glaubt nicht, dass ich fasele, dass ich dichte; // Seht hin und findet m
Glaubt nicht, dass ich fasele, dass ich dichte; // Seht hin und findet mir andre Gestalt! // Es ist die ganze Kirchengeschichte // Mischmasch von Irrtum und von Gewalt. (Johann Wolfgang von Goethe)
gut ist voller Lohn, das böse voller Pein. O Mensch, wie sol in dir nich
gut ist voller Lohn, das böse voller Pein. O Mensch, wie sol in dir nicht Höll und Himmel seyn? (Daniel Czepko von Reigersfeld)