Denn nicht Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde, wie es in der Bibel heißt, sondern der Mensch schuf, wie ich im »Wesen des Christentums« zeigte, Gott nach seinem Bilde. (Ludwig Feuerbach)

Missbrauch z.B.: Copyright-Verstöße oder Rassismus bitte hier melden.Inhalt melden

Dieses Zitat als Bild

Zuerst schuf Gott die Idioten. Das war zur Übung. Dann schuf er die Schu
Zuerst schuf Gott die Idioten. Das war zur Übung. Dann schuf er die Schulverwaltung. (Mark Twain)
Zuerst schuf Gott die Idioten. Das war zur Übung. Dann schuf er die Verl
Zuerst schuf Gott die Idioten. Das war zur Übung. Dann schuf er die Verlags-Lektoren. (Mark Twain)
Der Mensch sprach: lasst uns Gott machen, nach unserem Bilde! Es ward Go
Der Mensch sprach: lasst uns Gott machen, nach unserem Bilde! Es ward Gott, und der Schöpfer verehrte sein Werk. (Sylvain Maréchal)
Begrenzt in seinem Wesen, unbegrenzt in seinen Wünschen, ist der Mensch
Begrenzt in seinem Wesen, unbegrenzt in seinen Wünschen, ist der Mensch ein gefallener Gott, der sich an den Himmel erinnert. (Alphonse de Lamartine)
Bismarck ist kein Parteimann, sondern ein Staatsmann, der nach seinem ei
Bismarck ist kein Parteimann, sondern ein Staatsmann, der nach seinem eigenen Ausspruch die Staatskunst als Kunst des Möglichen betrachtet, der stets nur mit benannten Zahlen rechnet und der jedermann und jede Partei benutzt (Otto von Bismarck)
[Elmar,] Eines ist dein Mögen, und ein Andres ist dein Müssen; Nicht dei
[Elmar,] Eines ist dein Mögen, und ein Andres ist dein Müssen; Nicht dein Herz nach seinem Wunsche, Nach der Pflicht frag' dein Gewissen. (Friedrich Wilhelm Weber)
[Elmar,] Eines ist dein Mögen, // und ein Andres ist dein Müssen; // Nic
[Elmar,] Eines ist dein Mögen, // und ein Andres ist dein Müssen; // Nicht dein Herz nach seinem Wunsche, // Nach der Pflicht frag' dein Gewissen.“ – (Friedrich Wilhelm Weber)
Und die wichtigste Frage ist diejenige nach dem Wesen des Menschen selbe
Und die wichtigste Frage ist diejenige nach dem Wesen des Menschen selber: Den Menschen erkennen, den Menschen verstehen, mit den Menschen auskommen, mit den Menschen gemeinsam leben können. Das ist schließlich dasjenige, wohin im Grunde alles menschliche Denken doch tendieren muss, wenn der Mensch nicht den Boden unter den Füßen verlieren will....