Den jetzigen Antisemitismus kann man nur an vereinzelten Orten für die alte religiöse Intoleranz halten. Zumeist ist er bei den Kulturvölkern eine Bewegung, mit der sie ein Gespenst ihrer eigenen Vergangenheit abwehren möchten. (Theodor Herzl)

Missbrauch z.B.: Copyright-Verstöße oder Rassismus bitte hier melden.Inhalt melden

Dieses Zitat als Bild

Am jetzigen Verfall hat jeder von uns seinen eigenen Anteil. (Michel de
Am jetzigen Verfall hat jeder von uns seinen eigenen Anteil. (Michel de Montaigne)
Das religiöse Gefühl kann offenbar keine Ideologie sein. Es ist ja keine
Das religiöse Gefühl kann offenbar keine Ideologie sein. Es ist ja keine Aussage. (Theodor Geiger)
Alten Menschen ist die Welt ein hartes, traumloses Ding; was ihre Hände
Alten Menschen ist die Welt ein hartes, traumloses Ding; was ihre Hände halten, das halten sie. (Hugo von Hofmannsthal)
Es ist eine alte Geschichte // Doch bleibt sie immer neu; // Und wem sie
Es ist eine alte Geschichte // Doch bleibt sie immer neu; // Und wem sie just passieret, // Dem bricht das Herz entzwei. (Heinrich Heine)
Die Sowjetmacht ist kein wundertätiger Talisman. Sie kann nicht mit eine
Die Sowjetmacht ist kein wundertätiger Talisman. Sie kann nicht mit einem Schlage die Mißstände der Vergangenheit, das Analphabetentum, die kulturelle Rückständigkeit, die Folgen des barbarischen Krieges, das Erbe des räuberischen Kapitalismus beseitigen. Dafür gibt sie aber die Möglichkeit, zum Sozialismus überzugehen. Sie gibt denen, die unter...
...werdet lieber etwas anderes, sogar eine alte Jungfer, der Natur schli
...werdet lieber etwas anderes, sogar eine alte Jungfer, der Natur schlimmster Fluch, als euch mit einem Narren zusammenzutun. (Daniel Defoe)
Bis Vierzig halten viele das Sterben für eine schlechte Angewohnheit der
Bis Vierzig halten viele das Sterben für eine schlechte Angewohnheit der alten Leute, die sie selbst nichts angeht. (Oswald Bumke)
Ich glaube, der Judenstaat ist ein Weltbedürfnis, und darum wird er ents
Ich glaube, der Judenstaat ist ein Weltbedürfnis, und darum wird er entstehen. (Theodor Herzl)