Artikel 13 bedroht das freie Internet, wie wir es kennen!

Noch ist es nicht zu spät. Es ist wichtig jetzt zu handeln!

Petition gegen Artikel 13 Gegen Artikel 13 auf die Straße gehen (spiegel.de) Mehr Informationen zu Artikel 13 (Video)

Es lebt ein Gott zu strafen und zu rächen. (Friedrich Schiller)

Like oder teile dieses Zitat:
  • Teile diesen Spruch auf Facebook!
  • Tweete diesen Spruch!
  • Teile diesen Spruch auf Google Plus!
  • Teile diesen Spruch auf Tumblr!
  • Teile diesen Spruch auf Reddit
  • Teile diesen Spruch auf LinkedIn!
  • Versende diesen Spruch per E-Mail!
  • TeilenZitatbildNächstes Zitat

Missbrauch z.B.: Copyright-Verstöße oder Rassismus bitte hier melden.Inhalt melden

Dieses Zitat als Bild

Es lebt ein Gott, zu strafen und zu rächen. (Friedrich Schiller)
Es lebt ein Gott, zu strafen und zu rächen. (Friedrich Schiller)
Dein Leben hört nicht auf, wie tieff man dich begräbt, Wann du in Gott,
Dein Leben hört nicht auf, wie tieff man dich begräbt, Wann du in Gott, und Gott hinwieder in dir lebt. (Daniel Czepko von Reigersfeld)
Damit den Heiligen die Seligkeit besser gefalle und sie Gott noch mehr d
Damit den Heiligen die Seligkeit besser gefalle und sie Gott noch mehr dafür danken, dürfen sie die Strafen der Gottlosen vollkommen schauen. (Thomas von Aquin)
Damit den Heiligen die Seligkeit besser gefalle und sie Gott noch mehr d
Damit den Heiligen die Seligkeit besser gefalle und sie Gott noch mehr dafür danken, dürfen sie die Strafen der Gottlosen vollkommen schauen." (Original lat.: (Thomas von Aquin)
[...] dem Muthigen hilft Gott! (Friedrich Schiller)
[...] dem Muthigen hilft Gott! (Friedrich Schiller)
Beim wunderbaren Gott - das Weib ist schön. (Friedrich Schiller)
Beim wunderbaren Gott - das Weib ist schön. (Friedrich Schiller)
Nicht Strenge legte Gott in's weiche Herz // Des Weibes. (Friedrich Schi
Nicht Strenge legte Gott in's weiche Herz // Des Weibes. (Friedrich Schiller)
Nicht Strenge legte Gott ins weiche Herz des Weibes. (Friedrich Schiller
Nicht Strenge legte Gott ins weiche Herz des Weibes. (Friedrich Schiller)




Bleiben wir doch in Verbindung!

Abonniere jetzt das Zitat des Tages und erhalte täglich ein tolles Zitat per Mail!

Kostenlos, spamfrei und jederzeit kündbar!

Jetzt abonnieren!Nein Danke!