Des Menschen Geist wohnt in den Ohren: Wenn er etwas Gutes höret, so erfüllet er den Leib mit Wohlgefallen; höret er aber das Gegenteil, so brauset er auf. (Xerxes I.)

Missbrauch z.B.: Copyright-Verstöße oder Rassismus bitte hier melden.Inhalt melden

Dieses Zitat als Bild

Der Geist spricht zum Geist und nicht zu den Ohren. (Giacomo Casanova)
Der Geist spricht zum Geist und nicht zu den Ohren. (Giacomo Casanova)
Wie glücklich Adam gewesen sein muss. Wenn er etwas Gutes sagte, so wuss
Wie glücklich Adam gewesen sein muss. Wenn er etwas Gutes sagte, so wusste er, dass das vor ihm noch niemand gesagt hatte. (Mark Twain)
Ich sage dir, Lucilius: in uns wohnt ein heiliger Geist, ein Beobachter
Ich sage dir, Lucilius: in uns wohnt ein heiliger Geist, ein Beobachter und Wächter alles Guten und Bösen an uns. Dieser behandelt uns so, wie wir ihn behandelt haben. Niemand aber ist ein guter Mensch ohne Gott. (Seneca d.J.)
Jedes volkstümliche Buch ist ein Theater, wenn es danach strebt ein gute
Jedes volkstümliche Buch ist ein Theater, wenn es danach strebt ein gutes Buch zu sein. Es ist, wenn es ein gutes Buch ist, stets ein symbolisches Schauspiel von jenen Geheimnissen des Lebens und der Welt, die zu dunkel und zu schwer sind, als dass man sie so darstellen kann wie sie sind. (Raoul Heinrich Francé)
Der Leib hat so wie der Geist seine Bedürfnisse." – (Jean-Jacques Rousse
Der Leib hat so wie der Geist seine Bedürfnisse." – (Jean-Jacques Rousseau)
Manch einer macht die Ohren auf, wenn er es aber nicht mit dem Herzen au
Manch einer macht die Ohren auf, wenn er es aber nicht mit dem Herzen aufnimmt, dann hat er nichts als leeren Schall. (Hartmann von Aue)
Mancher wird ein freier Diogenes, nicht wenn er in dem Fasse, sondern we
Mancher wird ein freier Diogenes, nicht wenn er in dem Fasse, sondern wenn dieses in ihm wohnt. (Jean Paul)
Denn es gibt ja noch viele, die den besten Willen haben, etwas recht Gut
Denn es gibt ja noch viele, die den besten Willen haben, etwas recht Gutes zu tun und auszuführen, aber es fehlen ihnen total die Mittel und die äußeren Kräfte und Geschicklichkeiten, die dazu doch so notwendig wie die Augen zum Sehen sind. Nun, in solchen Fällen gilt bei Mir der gute Wille stets soviel wie die Tat selbst. (Jakob Lorber)