Unser Glück ist unmöglich ohne das Glück der anderen. (Nikolai Gawrilowitsch Tschernyschewski)

Missbrauch z.B.: Copyright-Verstöße oder Rassismus bitte hier melden.Inhalt melden

Dieses Zitat als Bild

Ein Gast zu ungelegener Zeit ist schlimmer als ein Tatarenüberfall. (Nik
Ein Gast zu ungelegener Zeit ist schlimmer als ein Tatarenüberfall. (Nikolai Gawrilowitsch Tschernyschewski)
Wie unser Körper ohne Geist, so ist ein Staat ohne Gesetz. (Cicero)
Wie unser Körper ohne Geist, so ist ein Staat ohne Gesetz. (Cicero)
Es gibt kein Glück ohne Mut, noch Tugend ohne Kampf. […] Die Stärke ist
Es gibt kein Glück ohne Mut, noch Tugend ohne Kampf. […] Die Stärke ist die Grundlage aller Tugend." – (Jean-Jacques Rousseau)
Wohl können wir Gott unser Herz öffnen, aber nicht ohne göttliche Hilfe.
Wohl können wir Gott unser Herz öffnen, aber nicht ohne göttliche Hilfe. (Thomas von Aquin)
Man kann keinen Gewinn machen, ohne einem anderen Verlust zuzufügen. (Pu
Man kann keinen Gewinn machen, ohne einem anderen Verlust zuzufügen. (Publilius Syrus)
Ohne Rechtschaffenheit ist es nicht leicht, in äußerem Glück die Beschei
Ohne Rechtschaffenheit ist es nicht leicht, in äußerem Glück die Bescheidenheit zu wahren. (Aristoteles)
Was ist unser höchstes Gesetz? Unser eigener Vorteil. (Johann Wolfgang v
Was ist unser höchstes Gesetz? Unser eigener Vorteil. (Johann Wolfgang von Goethe)
Die vermeinte Rechtlosigkeit der Thiere, der Wahn, daß unser Handeln geg
Die vermeinte Rechtlosigkeit der Thiere, der Wahn, daß unser Handeln gegen sie ohne moralische Bedeutung sei, oder, wie es in der Sprache jener Moral heißt, daß es gegen Thiere keine Pflichten gebe, ist geradezu eine empörende Rohheit und Barberei des Occidents, deren Quelle im Judenthum liegt. (Arthur Schopenhauer)