Manchmal scheint es mir, Gehirn und Lunge hätten sich ohne mein Wissen verständigt. ‘So geht es nicht weiter’ hat das Gehirn gesagt und nach fünf Jahren hat sich die Lunge bereit erklärt, zu helfen. (Franz Kafka)

Missbrauch z.B.: Copyright-Verstöße oder Rassismus bitte hier melden.Inhalt melden

Dieses Zitat als Bild

Was ist das menschliche Gehirn anders als ein kolossales Palimpsest? Mei
Was ist das menschliche Gehirn anders als ein kolossales Palimpsest? Mein Gehirn ist ein solches Palimpsest. (Thomas De Quincey)
Die beste Lunge erschöpft sich, auch sogar eine weibliche. (Gotthold Eph
Die beste Lunge erschöpft sich, auch sogar eine weibliche. (Gotthold Ephraim Lessing)
Die Trunckenheit verwirret / verführet / und verblendet dem Menschen sei
Die Trunckenheit verwirret / verführet / und verblendet dem Menschen sein ohne deme inficirtes Gehirn... ()
Die Alten hatten ein Gewissen ohne Wissen; wir heutzutag haben das Wisse
Die Alten hatten ein Gewissen ohne Wissen; wir heutzutag haben das Wissen ohne Gewissen. (Julius Wilhelm Zincgref)
Eng ist die Welt, und das Gehirn ist weit. // Leicht beieinander wohnen
Eng ist die Welt, und das Gehirn ist weit. // Leicht beieinander wohnen die Gedanken, // doch hart im Raume stoßen sich die Sachen. (Friedrich Schiller)
Das Herz hat die Eigenschaft des Wissens, die Leber des Gefühls, die Lun
Das Herz hat die Eigenschaft des Wissens, die Leber des Gefühls, die Lunge des Blattes (der Veränderlichkeit, Beweglichkeit?), der Mund dient der Vernunft als Weg, ein Sprachrohr für das, was der Mensch vorträgt, und eine Aufnahme der Erfrischungen des Körpers; und er spricht, hört aber nicht, während das Ohr hört, aber nicht spricht. (Hildegard...
Die Gedanken stehen in demselben Verhältnis zu dem Gehirn, wie die Galle
Die Gedanken stehen in demselben Verhältnis zu dem Gehirn, wie die Galle zur Leber oder der Urin zu den Nieren. (Carl Vogt)
Ich reise niemals ohne mein Tagebuch. Man sollte immer etwas Aufregendes
Ich reise niemals ohne mein Tagebuch. Man sollte immer etwas Aufregendes zu lesen bei sich haben. (Oscar Wilde)